Workshop E

Test & eAssessment

Friday, 24 September 2010, 15:30 - 17:30

Leitung: Dr. Roland Küstermann (Daimler AG)

Workshop in deutscher Sprache (no translation to English)

 

Weitere Referenten:

  • Mark Kusserow (Universität zu Köln)
  • Stefan Schneider (Universität Gießen)
  • Frank van der Beek (Bundesverwaltungsamt)
  • Werner Willi (PH Zürich)
  • Günter Wetter (Universität Mainz)

Dieser Workshop stellt mit vier Referaten wichtige Themengebiete des eAssessments vor und beleuchtet dabei die Bereiche Didaktik, eAssessment als Dienstleistung an Bildungsinstituten und den Einsatz digitaler Signaturen. Ein Beispiel aus der Praxis schließt die Vortragsreihe ab.


Die Vortragsreihe richtet sich an alle Interessentinnen/-en des eAssessments und hat damit das primäre Ziel, Akteure des eAssessments zusammen zu bringen. Der Workshop soll dazu einen Überblick über das breit gefächerte Themengebiet liefern und aktuelle Anwendungsbeispiele aus verschiedenen Bereichen vorstellen. Zeit für Diskussionen ist gegeben.


Vortrag 1: Didaktische Do's und Dont's im eAssessment (Werner Willi, PH Zürich)
In einer kurzen Einführung wird der Begriff eAssessment definiert und dessen Formen und Ausprägungen aufgezeigt. Danach werden allgemeine didaktische Anforderungen an Prüfungen formuliert und speziell die Herstellung von Multiple-Choice-Fragen und es wird deren Qualitätskontrolle (Revision, Analyse nach Gütekriterien) an Beispielen aufgezeigt.

Vortrag 2: Einsatz digitaler Signaturen bei eKlausuren (Mark Kusserow, Universität zu Köln, Stefan Schneider, Universität Gießen)
Der zunehmende Einsatz von eAssessment an deutschen Hochschulen stellt sowohl in technischer wie auch in rechtlicher Hinsicht neue Anforderungen an die verwendeten Systeme und Einsatzszenarien. Die OpenSource Lernplattform ILIAS wird auf Grund ihres umfangreichen Test- und Assessment-Moduls immer häufiger zur Durchführung elektronischer Prüfungen eingesetzt.
Der Vortrag behandelt die Rechtssicherheit in Bezug auf die Echtheit und Überprüfbarkeit der in ILIAS erzeugten Klausurdokumente und die damit verbundenen technischen Lösungsmöglichkeiten. Insbesondere die technischen Anforderungen zur Erzeugung von PDF-Klausurdokumenten, das Hinzufügen einer digitalen Signatur und die Archivierung der Klausurdokumente werden vorgestellt und sollen Gegenstand der abschließenden Diskussion bilden.

 

Vortrag 3: Herausforderung eAssessment als Dienstleistung an Hochschulen (Günter Wetter, Universität Mainz)
In diesem Vortrag werden die Herausforderungen an eAssessment als Dienstleistung herausgestellt. Diese Dienstleistung muss nachhaltig eingeführt und etabliert werden, mit dem Ziel eine maximale Kundenzufriedenheit bei minimalen Kosten und Aufwand zu erreichen. Am Beispiel der Universität Mainz wird im zweiten Teil des Vortrags dargestellt, wie das Hochschulrechenzentrum mit diesen Herausforderungen umgeht und die gesetzten Ziele erreicht.

Vortrag 4: Einsatz von eAssessment im Öffentlichen Dienst (Frank van der Beek, Bundesamt für Verwaltung)
Als zentraler Dienstleister des Bundes unterstützt das Bundesverwaltungsamt Behörden in der Bundesverwaltung bei der Personalgewinnung und bietet zahlreiche Ausbildungsgänge, z.B. zum/zur Verwaltungsfachangestellten oder Fachinformatiker/-in, an. In diesem Rahmen führt das Bundesverwaltungsamt auch behördenübergreifende Auswahlverfahren für die Besetzung dieser Ausbildungsplätze und Fortbildungen durch.
Aufgrund der Vielzahl von Bewerbungen und der damit verbundenen durchzuführenden Auswahlverfahren ist für eine effiziente Erfüllung dieser Aufgaben der Einsatz eines eAssessment-Systems sinnvoll und zielführend. Im Bereich der Personalgewinnung setzt das Bundesverwaltungsamt seit einiger Zeit ILIAS erfolgreich für die Durchführung von Bewerberauswahlverfahren ein. Aufgrund der vielen positiven Erfahrungen und Vorteile, die sich hieraus ergeben, ist ein Ausbau des eAssessments im Bundesverwaltungsamt für den Bereich Ausbildung bereits in Planung.
Der Vortrag „Einsatz von eAssessment im Öffentlichen Dienst“ zeigt sowohl die Erfahrungen auf, die mit softwaregestützten Bewerberauswahlverfahren gemacht wurden, als auch die organisatorischen und technischen Anforderungen für die Einführung eines eAssessments in der öffentlichen Verwaltung.

Zur Person: Workshopleiter Roland Küstermann ist studierter Wirtschaftsingenieur und beschäftigte sich im Rahmen seiner Promotion mit dem Thema E-Learning. Bereits 2004 hat er an der Universität Karlsruhe (TH) erstmals elektronische Prüfungen durchgeführt und gehört damit zu den Pionieren bei der Durchführung elektronischer Tests mit Prüfungscharakter (im Sinne der Prüfungsordnung). In mehreren Veröffentlichungen und Vorträgen hat er unter anderem über die organisatorischen, rechtlichen und technischen Anforderungen von elektronischen Prüfungen referiert.

Last Change: 2019-01-16 21:20:36, Design by Barbara Sauermost, Picture by Jan Rocho