T2.1 – Unternehmen und Behörden

Social Workplace Learning - Netzwerken mit ILIAS

Vortrag von Dorthe Hutz-Nierhoff, museOn | weiterbildung & netzwerk, Universität Freiburg

 

museOn | weiterbildung & netzwerk, ein vom BMBF im Rahmen von „Offene Hochschulen – Aufstieg durch Bildung“ gefördertes Projekt der Universität Freiburg, bietet Museumsfachleuten - einhergehend mit einem modularen formalen wissenschaftlichen Weiterbildungsprogramm – Möglichkeiten der intensiven Vernetzung innerhalb der Fach-Community. Das strategische Ziel des Programms ist die nachhaltige Professionalisierung der Museumsarbeit im deutschsprachigen Raum.

Sowohl für die Vielzahl an externen Fachexpert_innen und E-Tutor_innen, die die Studierenden als „Lotsen“ in ihrem Lernprozess betreuen, als auch für die wachsende Zahl an Alumni wurden auf ILIAS „(Net-)Workspaces“ mit vielfältigen Objekten eingerichtet, die Kommunikation und Vernetzung der Mitglieder untereinander und damit auch informelles Lernen ermöglichen sollen. Der Vortrag stellt die Bedeutung von „Social Workplace Learning“ im Zeitalter der Digitalisierung vor und präsentiert anschauliche Beispiele der Umsetzung auf ILIAS.

Zur Person: Dorthe Hutz-Nierhoff ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin für Mediendidaktik bei museOn | weiterbildung & netzwerk für die mediendidaktische Konzeption und Umsetzung des wissenschaftlichen Weiterbildungsangebots im Blended Learning-Format verantwortlich. Nach Abschluss des interdisziplinären Diplom-Studiengangs „Angewandte Fremdsprachen“ (Schwerpunkt BWL) an den Universitäten Gießen und Bordeaux sowie beruflichen Stationen im internationalen Marketing (Manchester, Chicago) spezialisierte sie sich in den Bereichen Fremdsprachen- und Mediendidaktik. Als „Expertin für Neue Lerntechnologien“ (HFU Akademie) ist sie zudem seit mehreren Jahren beratend für Bildungsträger tätig, die sie u.a. bei der Einführung und Umsetzung von Blended Learning-Weiterbildungsmaßnahmen konzeptionell und gestaltend berät.

Medizinische Aus- Fort- und Weiterbildung mit ILIAS am Beispiel der virtuell-kollaborativen Röntgendiagnostik

Vortrag von Werner Povoden, MBA eLearning und Wissensmanagement, Vorsitzender AKI RP/Eifel - Ein Regionalverband der Deutschen Gesellschaft für Information und Wissen

 

Im klinischen Umfeld können die Beteiligten, unabhängig von festen Systemen, die Diagnostik und Begutachtung von medizinischen Bilddaten und die darauf beruhenden Planungen für den Eingriff anhand interaktiver Visualisierungen der medizinischen Bilddaten vornehmen. Somit ist die Anwendung ein effizientes Instrument, um die arbeitsplatzbezogenen Anforderungen die sich während der nächtlichen und an den Wochenenden zu leistenden Dienste ergeben, zu bewältigen. Das auf realen Anforderungen basierende Workplace Learning Szenario ermöglicht nicht nur die interaktive Visulisierung der medizinischen Bilddaten, sondern auch die synchrone Kommunikation. Dadurch können weiterführende therapeutische Entscheidungen, unabhängig von der räumlichen Distanz, schneller getroffen werden und hochqualifizierte Medizin dort zur Verfügung gestellt werden, wo sie Mangelware ist. 

Zur Person: Werner Povoden hat eine Abschluß als Informationselektroniker (IHK), er hat eine stattlichen Abschluß in der Fachrichtung Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Datenelektronik, weiter hat er an der Universität Ilmenau ein Studium absolviert mit dem Titel Wirtschafts- und Fachinformator, sowie ein MBA Studium am IKF Luzern mit dem Abschluss MBA eLearning und Wissensmanagement.

Gruppenarbeiten digital gestalten - Praktische Einsatzmöglichkeiten

Vortrag von Katharina Kaunat, Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW (FHöV NRW)

 

Das Blended-Learning-Seminar “Gruppenarbeiten digital gestalten - Praktische Einsatzmöglichkeiten” wird im Rahmen der internen Weiterbildung der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW (FHöV NRW) mit Unterstützung des LMS ILIAS angeboten. Das Weiterbildungsangebot hat zum Ziel, Lehrende an der FHöV NRW im Umgang mit ILIAS zu unterstützen. Die Lehrenden sollen zielgerichtet die kommunikativen und kollaborativen Möglichkeiten, die ILIAS bietet, in ihrer eigenen Lehre anwenden können.

Die Online-Phase des Seminars erfolgt mit Unterstützung von ILIAS und den Tools: Adobe Connect, Etherpad und Wiki. Die Lehrenden bzw. Lernenden sind mit der Herausforderung konfrontiert, selbst im Rahmen einer digitalen Gruppenarbeit Inhalte zu erarbeiten. Unterstützung erhalten die Lehrenden durch eine regelmäßige digitale Betreuung (u.a. in Form einer einleitenden Adobe Connect Sitzung).

Zur Person: Katharina Kaunat studierte Medien- und Erziehungswissenschaften sowie Psychologie und arbeitet im E-Learning Team der FHöV NRW.

Zurück

Last Change: 2020-06-30 14:14:54